Physiotherapie

in Weilheim / Oberbayern

Unfälle und Krankheiten, aber auch das Alter, sitzende Arbeiten am PC, einseitige, belastende Tätigkeiten wie stundenlanges Spielen auf dem Handy führen zu Einschränkungen in der Funktions- und Bewegungsfähigkeit des menschlichen Körpers. Sind diese Einschränkungen gering, kann der Körper dies eine gewisse Zeit lang durch Fehlhaltungen oder -belastungen kompensieren.

Doch spätestens wenn sich der Körper mit wiederkehrenden oder dauerhaften Schmerzen bemerkbar macht, ist guter Rat teuer. An dieser Stelle kommt - spätestens - die Physiotherapie ins Spiel.

Der gute Therapeut passt seine Behandlung an die anatomischen und physiologischen Gegebenheiten seines Patienten an. Er möchte sowohl einen eigenverantwortlichen Umgang mit dem Körper vermitteln, als auch den Körper an sich zu natürlichen, physiologischen Reaktionen animieren.

Unser Ziel: Mehr Gesundheit, weniger Schmerzen

Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist die Wiederherstellung, die Erhaltung oder die Förderung der Gesundheit. Weniger oder gar keine Schmerzen mehr zu haben bedeutet ein großes Plus an Lebensqualität für die Patienten.

Unsere Therapieformen

Die manuelle Therapie ist ein Behandlungskonzept, das sich nicht nur auf die Behandlung lokaler Beschwerden bezieht, sondern die funktionellen Zusammenhänge des gesamten Körpers berücksichtigt. Nicht immer liegt die Ursache des Schmerzes an der Stelle, wo es dem Patienten wehtut.

Manuelle Therapie - das Ziel

Das Hauptziel einer manuellen Behandlung ist es, ursächliche funktionelle Störungen in Gelenken, der Muskulatur und dem Nervensystem zu beseitigen. Dabei hat der Therapeut auch immer die möglichen Auswirkungen auf die weiteren Gewebssysteme des Körpers im Hinterkopf.

Die Anwendung der manuellen Therapie

Behandlungen, in denen der Therapeut die manuelle Therapie anwendet, beschränken sich nicht nur auf Massagegriffe oder andere mobilisierende Techniken. Aktive Übungen des Patienten sowohl in der Praxis im Trainingsraum, als auch Zuhause können das Behandlungskonzept abrunden.

Die Lymphdrainage ist ein manuelle Ab- und Weiterführung der Gewebsflüssigkeit über die Gewebsspalten oder die Lymphgefäße. Das Prinzip beruht auf einer Grifftechnik mit rhythmisch-kreisenden und pumpenden Griffen durch flaches Auflegen der Finger oder Hände. Die Behandlung erfolgt unter kontrolliertem Druck nach einer festgelegten Reihenfolge - entsprechend dem Krankheitsbild.

Anwendungsgebiete der Lymphdrainage

Bei folgenden Krankheitsbildern kann die Lymphdrainage lindernd eingesetzt werden:

  • postoperative und traumatische Ödeme (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse, …)
  • lymphatische Stauungen
  • Narben- und Schmerzbehandlung
  • Migräne
  • Strahlenschädigungen nach Tumorbehandlungen

Krankengymnastik hat das Ziel, Funktionsstörungen des Körpers und Fehlentwicklungen, die zu Bewegungseinschränkungen von Gelenken und der Wirbelsäule führen, zu beseitigen und zu vermeiden. Dabei werden gleichzeitig die Heilungsvorgänge bei allgemeiner Muskelschwäche sowie Funktionsverluste des Herz-Kreislauf-Systems, der Atmung und des Stoffwechsels unterstützt.

Befundgerecht ausgewählte Behandlungsmaßnahmen werden mit passiv, aktiv und aktiv-passiv geführten Übungen, Widerstandsübungen oder isometrischen Spannungsübungen durchgeführt.

Ziele der krankengymnastischen Behandlung

  • Mobilisation funktionsgestörter Gelenke
  • Vermeidung und Verminderung von Muskelkontrakturen
  • Kräftigung der Muskulatur
  • Verbesserung der Funktionen des Herz-Kreislaufsystems, der Atmung und des Stoffwechsels

Athleten im Leistungssport zu betreuen stellt Physiotherapeuten vor besondere Herausforderungen. Nicht nur die Behandlung vor und nach Wettkämpfen gehört dazu, immer mehr spielen auch trainingsphysiologische Aspekte eine Rolle. Gezielte Rehabilitationsmaßnahmen und postoperative Behandlungen gehören ebenfalls zum Aufgabengebiet.

DOSB-Lizenz Sportphysiotherapie

Die DOSB-Lizenz Sportphysiotherapie können nur Physiotherapeuten erlangen, die im Spitzensport tätig sind und regelmäßig an speziellen Seminaren teilnehmen. Unser fachlicher Leiter, Roman Klapper, hat diese Lizenz im Rahmen seiner Tätigkeit für den Deutschen Skiverband als Physiotherapeut für die Technik-Gruppe um Felix Neureuther und Fritz Dopfer erlangt.

Krankengymnastik am Gerät ist besonders geeignet für Patienten, denen es an Kraft, Koordination, Ausdauer oder Flexibilität mangelt. Ein individueller Trainingsplan zielt darauf ab, Muskelfunktionen zu verbessern sowie die Belastbarkeit des Gelenk- und Stützapparates zu erhöhen.

KGG wird oft angewendet nach Operationen oder Verletzungen sowie bei chronischen Beschwerden. Das Ziel ist es, zu besserer Beweglichkeit und höherer Belastbarkeit zu gelangen.

Trainings-Geräte unserer Physiotherapiepraxis

In unseren großzügigen Trainingsräumen stehen unseren Patienten folgende Geräte zur Verfügung:

  • SCHNELL Rumpfzirkel
  • SCHNELL Seilzugsysteme
  • SCHNELL Handergometer
  • Fahrradergometer
  • Posturomed
  • Boulderwand
  • Slackline
  • Slingtrainer

Die klassische Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Sie findet auf allen Gebieten der Krankengymnastik Anwendung:

  • als vorbereitende und unterstützende Maßnahme zur Krankengymnastik
  • zur Lösung von Muskelverspannungen, Verklebungen und Narben
  • zur Stimulation für bessere Muskelaktivität
  • zur lokalen Steigerung der Durchblutung
  • zum Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen u.v.m.

Bindegewebs-Massage

Die Bindegewebs-Massage ist eine spezielle Technik bei der Massagebehandlung, die mit Zugreizen am Bindegewebe unter der Haut ansetzt. Über den Reflexbogen wird eine reflektorische Reaktion auf innere Organe, Muskeln, Bindegewebe, Nerven, Gefäße sowie die Haut ausgelöst.

Ziele sind die Wiederherstellung der normalen Spannungszustände, die Durchblutungssteigerung im Behandlungsgebiet, die Normalisierung von Organ-Funktionen und Gewebe-Elastizität sowie eine schmerzlindernde Wirkung.

Zur Anwendung kommt die Bindegewebs-Massage bei:

  • Wirbelsäulen-Syndromen
  • Arthrosen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Erkrankungen der inneren Organe
  • Gefäßerkrankungen (Migräne, arterielle Durchblutungsstörungen, post-thrombotisches Syndrom, etc.) und
  • neurologischen Störungen.

Hot Stone Massage - Wellness für Körper und Geist

Die Hot Stone Massage hat weniger medizinische Indikationen als die klassische Massage oder die Bindegewebs-Massage. Sie wird vor allem im Bereich der Entspannungstherapie eingesetzt.

Bei einer Hot-Stone-Behandlung bekommt der Kunde auf 60° Grad erhitzte Basaltsteine auf den Rücken gelegt und wird mit diesen massiert. Die Massage und die Wärme der Steine sorgen für die völlige Entspannung der Muskulatur.

Die Behandlung beruht auf dosierter Zugkraft auf die Gelenke der Extremitäten und der Wirbelsäule. Die Wirkung der Traktion bestimmt der Physiotherapeut durch Kraftansatz, Zugrichtung und durch entsprechende Gelenkstellung. Die Traktionsbehandlung findet mit kleineren oder größeren Geräten statt und wird bei den folgenden Schädigungen eingesetzt:

  • Hypomobilität im Bereich der Wirbelsäule oder der stammnahen Gelenke
  • Schmerzen aufgrund Gelenkkompression oder komprimierter Nervenwurzeln
  • Funktionsstörung/Schmerzen durch Fehl- oder Überbelastung discoligamentärer Strukturen (Bandscheiben)

Während der Elektrotherapie wird mit geringen Stromstößen die Funktion geschädigter Nerven stimuliert sowie der Muskeltonus beeinflusst. Ziel der Behandlung mit Strom ist die Mehrdurchblutung des betroffenen Gewebes, eine Steigerung des Stoffwechsels, eine verbesserte Gewebsernährung, die Muskelstimulation sowie die Schmerzlinderung.

Anwendung der Elektrotherapie

Die Behandlung mit dem Therapiestromgerät kann bei Schmerzsyndromen und -reizungen, Muskelfaserrissen, Sehnenreizungen, Arthrosen, chronischen Entzündungen sowie bei schmerzhaften, degenerativen Prozessen am Bewegungsapparat angezeigt sein.

Anwendung der Ultraschall-Therapie

Bei der Behandlung mit dem Ultraschallgerät werden die Gewebe in Schwingung versetzt. Da die verschiedenen Gewebsarten unterschiedlich auf den Ultraschall reagieren, lösen sich Verklemmungen und wird die Durchblutung angeregt. Durch die Temperatursteigerung im Behandlungsgebiet verbessert sich die Elastizität des Gewebes.

Das Ultraschallgerät kann bei Narbenbehandlungen, chronischen Entzündungen oder Gelenkserkrankungen eingesetzt werden.

Sie haben Fragen zur Elektro- oder Ultraschalltherapie?

Unser geschultes Personal steht Ihnen unter der Nummer 0881/92778870 jederzeit zur Verfügung.